Laura Raber

Referentin fĂĽr Kultur und Standortentwicklung

Laura hat dunkelblonde Haare, die etwas länger als kinnlang sind. Sie trägt einen petrolblauen Feinstrickpullover und guckt in die Kamera. Der Hintergrund ist gelb.

Über den Tellerrand zu denken, das ist genau Lauras Beritt. Als Referentin für Kultur und Standortentwicklung beschäftigt sie sich mit der Frage, wie der vielfältige Raumbedarf der Freien Berliner Kunst- und Kulturszene noch besser gedeckt werden kann. Wie können Räume und Standorte weiter gedacht, wie die Abläufe der Vergabe und Vermietung nahe an den Bedürfnissen der Nutzer*innen gestaltet werden?

Hierfür ist die studierte Kulturwissenschaftlerin in der Kulturraum Berlin gGmbH für die Planung und Umsetzung von innovativen und nachhaltigen Konzepten zuständig – egal ob temporär oder langfristig, spartenspezifisch oder spartenübergreifend. Dank ihrer langjährigen Erfahrung in einer Kommunikationsagentur mit Schwerpunkt auf Stadtentwicklungs- und Architekturthemen bearbeitet sie ihre interdisziplinäre Stelle mit Rundumblick. Ihre Erfahrungen in der Projektentwicklung von Kulturprogrammen sind ihre Basis, während sie sich um die Prozessgestaltung und Durchführung von Entwicklungsprozessen für größere Standorte in Berlin kümmert.

„Unsere Lösungen sind nur dann erfolgreich, wenn sie vielfältige Positionen einbeziehen und weitsichtig gestaltet sind. Das gemeinsame Ziel – mehr Räume für Künstler*innen in Berlin – bedarf der engen Zusammenarbeit mit allen Partner*innen, von Künstler*innen, Verbänden, künstlerischen Betrieben bis zur Immobilienwirtschaft.“