Projekte

Die KRB ist spezialisiert auf Projekte im Bereich Kultur und Standortentwicklung.
Wir konzipieren, koordinieren, steuern, begleiten und beraten Verwaltung, Immobilienwirtschaft, Kultureinrichtungen und K├╝nstler*innen der Freien Szene Berlin.

Auf dieser Seite erfahren Sie mehr ├╝ber unsere aktuellen Projekte.

Alte M├╝nze

Bedarfserhebung

Kulturkataster

Kultur R├Ąume Berlin

Modellfl├Ąche TXL

Die Uferhallen

Alte M├╝nze

Eine neue Vision f├╝r die Alte M├╝nze

Die KRB hat im Januar 2023 die kulturfachliche Projektleitung f├╝r die Alte M├╝nze ├╝bernommen. Ihr Auftrag ist es, ein in der Freien Szene verankertes Nutzungskonzept und eine Vision f├╝r das Projekt Alte M├╝nze zu entwickeln.

Bedarfserhebung

Welche R├Ąume brauchen freie K├╝nstler*innen und Kulturt├Ątige, um in Berlin arbeiten zu k├Ânnen? Wie sollen sie ausgestattet sein und in welchen Bezirken gibt es den gr├Â├čten Bedarf?

Seit 2016 werden im Rahmen des Arbeitsraumprogramms des Landes Berlin (ARP) k├╝nstlerische Arbeitsr├Ąume an freischaffende K├╝nstler*innen aller Sparten vergeben. Die R├Ąume sind gef├Ârdert und werden an die K├╝nstler*innen vermietet. Grundlage f├╝r die Ausgestaltung des ARP war eine Umfrage aus dem Jahr 2014. Doch die Kulturlandschaft, der Immobilienmarkt und k├╝nstlerische Arbeitspraxen ver├Ąndern sich mit der Zeit. Daher war es 2022 h├Âchste Zeit, die tats├Ąchlichen und aktuellen Bedarfe der K├╝nstler*innen dieser Stadt zu erfassen, damit das ARP auch in Zukunft genau die R├Ąume, die Ausstattung, die Mietpreise und die Mietvertragslaufzeiten anbietet, die diesen Bedarfen entsprechen.

Als Tr├Ągerin des ARP hat die Kulturraum Berlin gGmbH daher in Zusammenarbeit mit PROSA (Projekt zur Schaffung k├╝nstlerischer Arbeitsr├Ąume) ein interdisziplin├Ąres, wissenschaftliches Team damit beauftragt, die erste sparten├╝bergreifende und zugleich spartenspezifische Bedarfserhebung durchzuf├╝hren:

Bedarfserhebung Arbeitsr├Ąume Freie Szene Berlin 2022

In der ersten Phase der Studie, der qualitativen Erhebung, wurden mit ├╝ber 60 Akteur*innen der Freien Szene in f├╝nf Fokusgruppenworkshops sowie Einzelinterviews und Begehungen Hinweise und Erfahrungen gesammelt, diskutiert und schlie├člich ausgewertet.

Die quantitative Erhebung bestand aus einem umfangreichen Online-Fragebogen, der auf Grundlage der Ergebnisse aus den Fokusgruppen aus der Freien Szene erarbeitet wurde. Im Fragebogen wurden detaillierte Bedarfe abgefragt ÔÇô von den Raumgr├Â├čen und Ausstattungsw├╝nschen, ├╝ber Nutzungsmodelle bis hin zu der finanziellen Leistbarkeit der K├╝nstler*innen.

Die Studie wurde im Sommer 2023 ver├Âffentlicht. Hier erfahren Sie mehr ├╝ber die Studie: https://kulturraum.berlin/aktuelles/ergebnisse-bedarfserhebung-arbeitsraeume-freie-szene-berlin/

Den Bericht zur Bedarfserhebung als PDF-Datei finden Sie hier: Bedarfserherbung 2022

Kulturkataster

Berlin braucht ein Kulturkataster. Berlin bekommt ein Kulturkataster.

Berlin hat eine einzigartige Kunst- und Kulturszene. Um sie zu erhalten und nachhaltig und langfristig weiterzuentwickeln bedarf es einer transparenten ├ťbersicht ├╝ber vorhandene und bedrohte Kulturorte. Diese ├ťbersicht soll auch als Planungstool eingesetzt werden k├Ânnen, sodass Kulturakteur*innen Potenziale f├╝r neue Standorte und R├Ąume f├╝r kulturelle Nutzung erkennen k├Ânnen.

Die Kulturraum Berlin gGmbH ist mit der Erarbeitung eines Konzepts f├╝r das Kulturkataster betraut.

Erfahren Sie hier mehr ├╝ber das Kulturkataster

Kultur R├Ąume Berlin

Kultur R├Ąume Berlin ÔÇô B├╝ndnis Raum f├╝r k├╝nstlerische Arbeit wurde im Februar 2021 gelauncht, um das Arbeitsraumprogramm des Landes Berlin operativ zu betreiben und weiterzuentwickeln. Der Launch umfasste ein neues Bewerbungstool und eine neue digitale Plattform, die noch mehr raumsuchende K├╝nstler*innen erreichen soll. Die Kulturraum Berlin gGmbH ist operative Tr├Ągerin des F├Âderprogramms und koordiniert die Akteur*innen und Stakeholder und ├╝bernimmt die Markenkommunikation sowie die ├ľffentlichkeitsarbeit. Zudem agiert sie als Generalmieterin, begleitet die Sanierung und Herrichtung von R├Ąumen und Standorten f├╝r eine k├╝nstlerische Nutzung und erarbeitet Nutzungskonzepte, um dem Raumbedarf freier K├╝nstler*innen aller Sparten entgegenzukommen. Nicht zuletzt organisiert die KRB die Ausschreibungen und Vergabeverfahren der Sparten Darstellende K├╝nste, Literatur, Musik, Tanz und Projektr├Ąume.

Zu Kultur R├Ąume Berlin

Sie haben R├Ąume f├╝r Kultur? Erfahren Sie hier, welche Leistungen wir f├╝r Immobilieneigent├╝mer*innen bieten:

Leistungen

Modellfl├Ąche TXL

Eine nachhaltige Kulturplattform am Berliner Flughafen Tegel bespielt von TURBULENCE BERLIN

TURBULENCE BERLIN ist ein internationales Kollektiv aus Akteur*innen der Kunst-, Kultur, Performance- und Club-Szene Berlins, das sich zum Ziel gesetzt hat, ein altes Cateringgeb├Ąude auf dem Gel├Ąnde des einstigen Flughafens Tegel (TXL) in einen nachhaltigen Kulturraum umzuwandeln. Dieser Raum wird f├╝r Open-Air-Veranstaltungen, Kunstausstellungen, Workshops und Raves genutzt.

Aktuelle Nutzung und bevorstehende Veranstaltungen
Im Sommer 2023 wurde das leerstehende Terminal bereits als Veranstaltungsort f├╝r eine Vielzahl kultureller Events genutzt. Ab Mai 2024 finden weitere spannende Veranstaltungen auf der Modellfl├Ąche TXL statt.

Akteur*innen
Die Modellfl├Ąche TXL ist Teil des Projekts Draussenstadt und wird vom Projektfonds Urbane Praxis sowie der Clubcommission Berlin unterst├╝tzt. Gef├Ârdert wird dieses Vorhaben von der Senatsverwaltung f├╝r Kultur und Gesellschaftlichen Zusammenhalt. Wir, die Kulturraum Berlin gGmbH, haben uns aktiv an der Entwicklung eines Nutzungskonzeptes f├╝r das Modellgebiet TXL beteiligt, indem wir als Vermieterin des Host-Kollektivs und in enger Zusammenarbeit mit den anderen Akteur*innen dazu beigetragen haben, die Fl├Ąche als einen Kulturstandort zu etablieren.

Zur Website von TURBULENCE BERLIN

Die Uferhallen

Die Uferhallen im Wedding haben sich in den letzten Jahrzehnten zu einem einzigartigen Berliner Kulturstandort entwickelt. Hier arbeiten ├╝ber 100 K├╝nstler*innen in Ateliers, Prober├Ąumen, Werkst├Ątten und Tonstudios. Urspr├╝nglich ein Objekt im Besitz des Landes Berlin, haben die Uferhallen seit 2007 mehrere Eigent├╝merwechsel erlebt, sodass die Zukunft der dort t├Ątigen K├╝nstler*innen bislang ungewiss geblieben ist. Damit der Kulturstandort Uferhallen auch in Zukunft bestehen bleiben kann, bedarf es einer planungs- und baurechtlichen Genehmigung der vorhandenen kulturellen Nutzungen. Diese Genehmigung wird nun im Rahmen eines Bebauungsplanverfahrens angestrebt.

Die Uferhallen sollen bleiben

Die Sicherung der Uferhallen als wichtiger Kulturstandort hat f├╝r die Senatsverwaltung f├╝r Kultur und Gesellschaftlichen Zusammenhalt hohe Priorit├Ąt. Aus diesem Grund ist die Kulturraum Berlin gGmbH seit Juni 2023 nun mit der Projektsteuerung beauftragt. Ziel ist es, mit der KRB als Generalmieterin die Uferhallen f├╝r die n├Ąchsten 30 Jahre als Kulturort zu sichern, um so bestehenden Mieter*innen langfristige Perspektiven bieten zu k├Ânnen.

Dar├╝ber hinaus pr├╝ft die KRB welche weiteren kulturellen Nutzungen in der zu entwickelnden Werkshalle der Berliner Kulturszene weitere Strahlkraft verleihen k├Ânnten.

Am 29.12.2023 wurde ein Generalmietvertrag mit einer Laufzeit von 20 Jahren (plus Option 10 Jahre) geschlossen.